Nicolas Mahler: Schwarze Spiegel

Lesung und Gespräch
Arno Schmidts Kurzroman »Schwarze Spiegel« hat der Comiczeichner Nicolas Mahler als Graphic Novel in Szene gesetzt. Anhand zahlreicher Bildbeispiele gibt Mahler Einblicke in das Entstehen seiner Schmidt-Adaption. Außerdem präsentiert er Cartoons.
Im Gespräch mit Susanne Fischer.
Mittwoch, 23.3.2022 um 19 Uhr
Caricatura Kassel

Nicolas Mahler: Schwarze Spiegel

Lesung und Gespräch
Arno Schmidts Kurzroman »Schwarze Spiegel« hat der Comiczeichner Nicolas Mahler als Graphic Novel in Szene gesetzt. Anhand zahlreicher Bildbeispiele gibt Mahler Einblicke in das Entstehen seiner Schmidt-Adaption.
Im Gespräch mit Susanne Fischer.
Donnerstag, 24.3.2022 um 18 Uhr 30
Bomann-Museum Celle
Anmeldung unter Tel. 05141-124555

Genie-Assistenz

Eine Lesung aus unveröffentlichten Briefen Alice Schmidts

Arno Schmidts Umzug nach Bargfeld im Kreis Celle im Jahr 1958 wird oft als Rückzug in die Einsiedelei, fernab vom Kulturbetrieb gedeutet. Doch wie gestaltete sich der Alltag von Arno und Alice Schmidt in dem kleinen Häuschen am Dorfrand? Lebte das Paar wirklich so für sich? Alice Schmidts Briefe an Verwandte und Freunde geben Auskunft über Besuche und Begegnungen und das dörfliche Leben; sie erzählen auch über Alice Schmidts Arbeit als Unterstützerin ihres Mannes: Die Frau des Autors korrigierte seine Übersetzungen, fertigte Reinschriften an, führte fast alle Korrespondenzen und pflegte berufliche und private Kontakte.
Susanne Fischer, geschäftsführender Vorstand der Arno Schmidt Stiftung und Herausgeberin von Alice Schmidts Tagebüchern, liest aus Alice Schmidts unveröffentlichten Briefen an ihre Familie und ihre beste Freundin.
Donnerstag, 21.4.2022 um 18 Uhr 30
Bomann-Museum Celle
Anmeldung unter Tel. 05141-124555

Susanne Fischer liest aus ihren taz-Kolumnen

Donnerstag, 28.4.
SÖZ, Eldingen


Vom Wert der Kleidung

Textilien aus dem Nachlass Arno und Alice Schmidts


Mehr als 1.000 Objekte aus sechs Jahrzehnten vereint der textile Nachlass von Alice und Arno Schmidt. Es ist ein außergewöhnliches Konvolut von besonderem kulturhistorischen Wert, das Kleidungsstücke aller Art umfasst, von der Leibwäsche bis zum Wintermantel. Dabei handelt es sich entsprechend den Lebensumständen der Schmidts nicht um kostbare oder ausgefallene Einzelstücke, sondern um Alltagskleidung, die wertgeschätzt wurde – und werden musste.
Sorgfältig geflickte, umgearbeitete oder zweitverwertete Kleidungsstücke zeugen von der Bedeutung jedes einzelnen Gegenstands für die mittellosen Flüchtlinge. Später lebt das Paar bescheiden, aber ohne wirtschaftliche Not auf dem Land und bestellt Kleidung im Versandhandel.
Einige Stücke erzählen besondere Geschichten über den Autor und seine Frau, andere sind sogar in die Literatur eingegangen. So zeigt die Ausstellung Stationen einer denkwürdigen Biografie und 60 Jahre textile Alltagsgeschichte.

Eine Ausstellung der Arno Schmidt Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Bomann-Museum Celle.
5.Dezember 2021 – 7. Juni 2022. Kuratiert von Susanne Fischer, Friedrich Forssman und Hilke Langhammer.

Eine Übersicht über das Begleitprogramm findet sich hier.